Stoppen wir den globalen Amoklauf des Patriarchats!

2014:  100 Jahre Weltkriegsbeginn…. und   Weltfrieden hat es in dieser patriarchalen Zivilisation noch nie gegeben…. –

Hier hat eine kluge Frau die Realität beschrieben:

„In der nüchternen Atmosphäre des bleichen Tages tönt ein (…) Chorus: der heisere Schrei der Geier und Hyänen des Schlachtfeldes. Zehntausend Zeltbahnen garantiert vorschriftsmäßig! 100.000 Kilo Speck, Kakaopulver, Kaffee-Ersatz, nur per Kasse, sofort lieferbar! Granaten, Drehbänke, Patronentaschen, Heiratsvermittlung für Witwen der Gefallenen, Ledergurte, Vermittlung von Heereslieferungen ­ nur ernst gemeinte Offerten! Das im August, im September verladene und patriotisch angehauchte Kanonenfutter verwest in Belgien, in den Vogesen, in den Masuren in Totenäckern, auf denen der Profit mächtig in die Halme schießt. Es gilt, rasch die Ernte in die Scheunen zu bringen. Über den Ozean strecken sich tausend gierige Hände, um mitzuraffen.

Das Geschäft gedeiht auf Trümmern. Städte werden zu Schutthaufen, Dörfer zu Friedhöfen, Länder zu Wüsteneien, Bevölkerungen zu Bettlerhaufen, Kirchen zu Pferdeställen; Völkerrecht, Staatsverträge, Bündnisse, heiligste Worte, höchste Autoritäten in Fetzen zerrissen; jeder Souverän von Gottes Gnaden den Vetter von der Gegenseite als Trottel und wortbrüchigen Wicht, jeder Diplomat den Kollegen von der anderen Partei als abgefeimten Schurken, jede Regierung die andere als Verhängnis des eigenen Volkes der allgemeinen Verachtung preisgebend; und Hungertumulte in Venetien, in Lissabon, in Moskau, in Singapur, und Pest in Rußland, und Elend und Verzweiflung überall.

Geschändet, entehrt, im Blute watend, von Schmutz triefend – so steht die bürgerliche Gesellschaft da, so ist sie. Nicht wenn sie, geleckt und sittsam, Kultur, Philosophie und Ethik, Ordnung, Frieden und Rechtsstaat mimt ­ als reißende Bestie, als Hexensabbat der Anarchie, als Pesthauch für Kultur und Menschheit -, so zeigt sie sich in ihrer wahren, nackten Gestalt.“

zum weiterlesen: die „Junius“-Schrift“

Die Gelehrten und Historiker, die sich mit „100 Jahre Weltkriege“ von 1914 bis 2014 beschäftigten, würdigten sie jedoch nicht und machten sie zu einem „toten Hund“, obwohl sie die aktivste Friedenskämpferin der damaligen Epoche war und sogar den 2. Weltkrieg voraussah. Dies, weil sie wissenschaftliche forschte und keine Politikerin war, die zu Diensten des Kapitals wirkte. Ihr ging es um das Wohlergehen der Menschheit. Sie wurde während des Krieges in Haft gehalten (wie auch Karl Liebknecht) und kurz nach ihrer Freilassung wurde beide von Schergen im Dienst des Kriegskapitals und der Rüstungstungsindustrie ermordet. Die Macht im Kapitalismus hat nämlich vor allem die Generalität, das Militär und die Rüstungsindustrie.  (siehe auch das, was Sebastian Haffner zum Machtwechsel 1918 schrieb) Dies ist kein Wunder, da der Kapitalismus auf dem Patriarchat basiert, das ein Raubmord- und Versklavungssystem unter Männerdominanz ist.

Dieses System hat die Religionen längst instrumentalisiert und zu einem Schmiermittel der Profit- und Kriegsmaschinerie gemacht. Sie nehmen Gestalt als Pogromhorden an, sitzen in der Security-Branche. Doch besonders terroristisch und gefährlich sind die Armageddonisten (Armageddonites), da sie an den Machthebeln dieser Zivilisation bzw. Militarisation sitzen. Auch in der Ukraine und Russland segnen sie Kriegsgerät und sind Hassprediger zu Diensten der Oligarchen.

Die lumpenzionistischen Terror-Gruppen haben einen ähnlichen Charakter wie ISIS/Al Quaida (siehe: Abraham Hecht) und Todeslisten (massada2000). Ihnen geht es ebenfalls nur um Macht und Einfluss in diesem totalitären Raubmordsystem. Und sind sie bereit, über Leichenberge zu marschieren.  Sie bedrohen aber auch das Leben von Jüd*innen in Europa und den USA. Wegen der Organisierung des Terrors aus den USA wurde der Terminus „Usrael“ kreiert. Womit wir wären bei: Imperialismus als „höchstes Stadium des Kapitalismus“ und WWII: Zentralisation von Macht und Kapital in wenigen Händen auf der einen Seite und Kapitalvernichtung auf der anderen Seite. Auch Henry Ford – dessen Automobilisierung auch „Fordismus“ heißt – unterstützte die deutschen Nazis von den USA aus und war ein Finanzier der NSDAP….. Imperialismus („Fäulnisstadium des Kapitalismus“) bedeutete auch Kapitalzerstörung innerhalb des Mittelstandes. Darin waren viele Juden tätig, die im NS ebenfalls der Vernichtung anheim fielen, weil der „urdeutsche“ Mittelstand (der zunächst die furchtbar-fürchterliche Ideologie des Germanentums erfand und später das Großariertum betrieb) überleben wollte.  (Sozialdarwinismus) Da „Old Europe“ im 2. Weltkrieg zerstört wurde, ging die Macht und das Zentrum der Kapitalgewalt and die USA,  die nach 1945 einen Propaganda-, Wirtschafts- und Aufrüstungskrieg gegen die Sowjetunion bzw. den „Ostblock“ sowie die Warschauer-Pakt-Staaten führte und die Entnazifizierung Deutschlands verhinderte. Die USA setzten damit den Krieg gegen den „jüdischen Bolschwismus“ fort, obwohl der Stalinismus seinerseits dem angestrebten Kommunismus längst den Garaus gemacht hatte. Innerhalb der sogenannten „Studentenrevolte“, in denen die Franzosen wieder mal ihre Kühnheit, Entschlossenheit und Phantasie offenbarten, wurde der Nationalsozialismus von den Kindern der „Tätergeneration“ theoretisch reflektiert… und gleichzeitig die USA als neuer Massenmordstaat in Vietnam entdeckt. Doch diese Bewegung wurde zerschlagen, zersetzt (Drogen gehörten auch dazu), befriedet, aufgerieben und von den Geheimdiensten zum Militantismus und Terrorismus verführt (siehe Bommi Baumanns Aussagen dazu).

Ein Sprung hin zum Neoliberalismus nach dem Zusammenbruch des Comecon:

Durch die Kriegspolitik der „Catastroika“, die auch den militärindustriellen Sektor betraf (Blackwater) und des „Holy War On Terror“, der durch G.W. Bush ausgelöst wurde, wurden und werden immer noch scharenweise jugendliche Muslime aus arabischen und türkischen Staaten in die Arme der militanten und immer brutaler agierenden Djihadisten getrieben. Warum? Sie wurden und werden größtenteils vom reichen Terror-Netzwerk Saudi-Arabiens finanziert und großzügig – auch mit Waffen made in Germany – ausgestattet. Allerdings – wie Loretta Napoleoni in „Die Ökonomie des Terrors“ beschrieben hat – stecken auch viele Dollars dahinter. Bald kommen die faschistischen Djihadisten – darunter auch viele Deutsche – aus dem Syrienkrieg zurück und wollen ihre Schlachterfahrung, die sie dort antrainiert bekommen haben, auch in Europa austoben und fortsetzen. Dies wurde zumindest vom deutschen Innenminister mitgeteilt und in seiner Presseerklärung verwies er auf den Terroranschlag im Jüdischen Museum in Brüssel.

Und nun zum Kriegsschauplatz Ost-Ukraine:

Die deutsche Politik hat dazu beigetragen, dass das Verhältnis zwischen Europa und Russland sich zunehmend verschlechterte, denn die deutsche Regierung hielt sich nicht an die Zwei-plus-Vier-Verträge. Schon kurz nach der sogenannten „deutschen Wiedervereinigung“ mordeten die Kinder und Enkel derer, die den Vernichtungskrieg gegen Russland ab dem 22. Juni 1941 führten und der ca. 25 Millionen Menschenleben  vernichtete,  wieder mit deutschen Waffen an der Seite der kroatischen Ustaschis, von „Gladio“ organisiert.

Diese Gladio-Aktion bzw. die kriegerische Einmischung in die durch die Wirtschaftskrise entstanden Konflikte nach dem Zusammenbruch des Comecon in Jugoslawien (welche 1991 noch zu deeskalieren gewesen wären) unter Kohl und Genscher war ein klarer Bruch der von Eduard Schewardnadse unterzeichneten Verträge.  Nicht nur dies, sondern auch die rasante EU-Osterweiterung muss die russische Föderation und den Kreml als Bedrohung empfunden haben und brachte sie in zunehmend in Opposition zur Politik des Westens (Old & New Europe).

Verweigern wir diesem Kriegssystem die Gefolgschaft! Es macht uns zu Terroropfern !

Solidarität mit allen Frauen, die den patriarchalen Amoklauf nicht bedienen und die Mobilmachungen und menschenverachtenden Generäle und Warlords bestreiken!

Frauen in der Ukraine zeigen uns hier, wie es geht. Playlist:  „Generalmobilmachung – Mütter verbrennen Kiews Einberufungsfehle für ihre Söhne“ :

Ansonsten Vorsicht bei den Beiträgen, denn dieser youtube – Kanal macht Kriegspropaganda für Russland. Und ich finde es sehr bedauerlich, dass die russischen Geheimdienstinformationen über Gladio erst am 14.6.2014 – und instumentalisiert für Kriegspropaganda – veröffentlich worden sind. Deshalb hier noch einen Bericht sozusagen von der „Gegenseite“ über Mr. Putin’s „Russian Spring“: http://euromaidanpress.com/2014/07/30/putins-russian-spring-idea-was-invented-by-russian-fascists-in-the-1920s/

Deshalb wieder zurück zur Patriarchatskritik, denn das kapitalistische Patriarchat ist ein Massen- und Raubmordsystem und wird von Frauen „gefüttert“:

In jeden Mann steckt ein potentieller Vergewaltiger und (Frauen-)Mörder. Dies nicht aufgrund des biologischen Geschlechts, sondern aufgrund patriarchaler Zurichtung, die auch als Genderkonstruktion bezeichnet wird. Zum Abschluss dieses Blogbeitrages noch eine Animation, die sich mit den Patriotismus und den patriarchalen ERoberern beschäftigt:

HIStory of  „Holy Land“

Sprechen wir mit Frauen und organisieren wir uns!

Schalten wir Fernsehen und Computer aus und gehen zu unseren Nachbar*innen !

Advertisements

Über alikase99

I'm struggling for a good future for y-our (your/our) children. Ich bemühe mich um eine gute Zukunft für unsere Kinder. We all are sisters and brothers, children and parents. Wir sind alle Schwestern und Brüder, Kinder und Eltern.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Kriegsmaschinerie, Kritik der politischen Ökonomie, Rechtsterrorismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s