Waffelpropaganda vor dem Schloss Bellevue

27_6_3a

Joachim Gauck muss bewaffelt werden!

Zunächst einmal: Ich danke allen, die sich Zeit dafür nahmen, meine Argumente anzuhören und vor allem dem Baum vor dem Haupteingang zum Schloss Bellevue, den ich als Litfassäule nutzen konnte. Insbesondere hat es mich sehr gefreut, Frau Schneider kennen gelernt zu haben, deren Ehemann – Gerhard Schneider – ein Kunstsammler von Kunstwerken verfolgter, verfemter Künstler*innen ist. Sie ist eine liebenswürdige Frau, die jedoch nicht an der Veranstaltung teilnahm.

Ich verteilte einen Flyer mit dem Bild vom „kleinen c.“ sowie folgendem Text auf der Rückseite:

Liebe Leser*in,waffeln

ein kleiner christ stiftete mir/uns dieses Bild und ich würde mich sehr freuen, wenn Du daran mitwirkst, dass die Parteien mit dem GROSSEN „C“ (CDU/CSU), der Pfarrer & Präsident Gauck, die Bundeskanzlerin und insbesondere die Mitglieder des Bundessicherheitsrates mitbekommen, dass wir menschliche Wesen sind, die unsere Kinder lieben und gerade deshalb weder Kriege noch Waffenproduktion und -exporte wollen. Lies auch bitte mehr auf meinem Blog und später auf „emanzipation.eu“ oder ruf mich an.

Regenbogenbar1

Als ich um 9 Uhr dort ankam, wurde ich zunächst von zwei Polizist*innen empfangen, die wissen wollten, was ich denn vorhabe, obwohl offenkundig der Herr in Uniform die Facebookseite gelesen hatte. Ich erklärte ihnen meine Beweggründe trotzdem noch einmal. Während ich dies tat, musste ich feststellen, dass ein Bundeswehrfahrzeug (eine schwarze Limousine) den Haupteingang ungehindert passieren konnte. In dem Moment habe ich mir viele „Blockupy“-Aktivist*innen an meiner Seite gewünscht. Doch es erschienen nur noch zusätzlich zwei Zivilbeamten sowie berittene Polizist*innen. Ich war also vor „Spinnern“ gut geschützt.

Ab 9.30 Uhr passierten die ausgesuchten Teilnehmer*innen, Zuhörer*innen samt vielen Medienarbeiter*innen den Haupteingang, um zur Veranstaltung „1914-2014 – Hundert Jahre europäische Kriege“ zu gelangen. Mir wurde der Eintritt verwehrt, so dass es  mir nicht möglich war, Herrn Gauck ein Waffelherz zu überreichen.

Leben kann süß und l(i)ebenswert sein und besteht nicht nur aus Pflicht

Leben kann süß und l(i)ebenswert sein und besteht nicht nur aus Pflicht

Es ist sehr Besornis erregend, dass waffelherzliche Menschen wie „unsereins“ stets von solchen Veranstaltungen ausgeschlossen werden.

Es kamen auch einige Schulklassen und Reisegruppen vorbei, die meiner Kritik am Militarismus und der Politik des Kriegspräsidenten interessiert zuhörten.

Lesen Sie dazu bitte auch den Artikel „Keine weitere Ausdehung des Weltkrieges, der uns alle bedroht!“

eyline

Hier weitere Termine:

Keine Ausnahmen beim Mindestlohn: Aktion des Bündnis gegen Ausnahmen beim Mindestlohn am 30. Juni 2014, 10 Uhr, zwischen dem Kanzleramt und dem Paul-Löbe-Haus in Berlin – die DGB-Jugend ist dabei!

Quelle: http://jugend.dgb.de/meldungen/dgb-jugend/++co++8003ce4a-f7c2-11e3-8022-525400808b5c

Denkt daran, dass einige der Geflüchteten hart gearbeitet haben – um ihre Familien zu unterstützen – und um ihren Lohn geprellt wurden. Ich werfe allen vor, die keine Demonstration und keine Aktion dagegen unternommen haben, dass sie damit Sklaverei tolerieren. Ich habe erst durch einen Bericht des Tagesspiegel davon erfahren.

Lasst uns gemeinsam für gute Produkte und gute Arbeitsbedingungen kämpfen! Auch für die Transformation der Waffenindustrie! Nur dann, wenn wir nicht mehr unter dem Terror von Kriegen zu leiden haben, kann sich auch die Menschenwürde entfalten. In zahlreichen Kriegen auf diesem Globus wird auch mit in Deutschland hergestellen Waffen gemordet und Menschen zur Flucht gezwungen, die später in Flüchtlingslagern weiter traumatisiert werden.

Dies gilt es auch auf der Demonstration von Schüler*innen und Student*innen bzw. „Jugend gegen Krieg, Rassismus und Abschiebung“ am 1. Juli zu betonen. Die Demonstration beginnt ebenfalls um 10 Uhr vor dem Roten Rathaus in Berlin, aber auch in vielen weiteren Städten. Bitte beteiligen Sie sich. Die Jugendlichen haben sicher nichts dagegen, wenn auch ältere Menschen daran teilnehmen, denn der Krieg tötet nicht nur Dumme und Weise, sondern auch Eltern, Kinder und Greise!

Den Auftakt zu außergewöhnlichen Protesten gegen Krieg gab: „Ein Spielzeugpanzer für Bundespräsident Gauck“ . Bitte engagieren auch Sie sich.

Panzer zu Waffeleisen – Gute Arbeits- und Lebensbedingungen für alle!

Advertisements

Über alikase99

I'm struggling for a good future for y-our (your/our) children. Ich bemühe mich um eine gute Zukunft für unsere Kinder. We all are sisters and brothers, children and parents. Wir sind alle Schwestern und Brüder, Kinder und Eltern.
Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlingsproteste, Kriegsmaschinerie, Proteste der Geflüchteten, refugee strike abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s