7. Berlin-Biennale, Working Conditions

Working Group: Working/Labo(u)r Conditions
created in an transnational assembly of the 7. Berlin-Biennale, June 11th 2012

Concept / Draft / Goal

This group is just now a communication group and later an action group.
The group will empower all working people / employees to make whistle blowing (which can help, to overcome the „employee’s duty of loyality“, which has been installed by H.C. Nipperdey and fellowers) and come together to speak about the working conditions. Bad working conditions are making us sick and when we are sick and can’t work, many workers are punished, even in the Biennale.

The oppression starts with the working contracts, which are very repressive. For example: It is prohibited, to speak about the work with people from outside the institution. Many of us have contracts with a probation time of six month and in this time the bosses can us resign from our jobs without to tell us a reason for it. This means 6 month of fear to be fired.
Our empowerment will create situations of NO FEAR in which people are coming together, to debate their conditions – even outraged – with the goal to change it.
But the working/labo(u)r conditions are influenced by the reproduction sphere too. We have to finance it by our wages and if the prizes for housing are uprising, we must work more for the rent of our appartments. But what we shall do, if our wage is a dumping wage and/or it’s not possible, to work more hours a week for financing the more expensive rents? In this way our living standard is declining.
Or for example of different reproduction: an individual – mostly woman – has to take care of her child(ren) and a lot of more house work than a single man/woman… , what is influencing her working conditions massive.
Everybody is invited to speak about his/hers individual livelihood conditions, reality of work, desire, solidarity possibilities and knowledge.
Action group Working Conditions:
We can go on the places, invite the people to speak with us and to communicate together by the method of „Porteur de Paroles“: http://pad-company.posterous.com/pages/worterditschen
By theatre on the base of August Boal’s „invisible theatre of the oppressed“ we can create situations, in which people are confrontated with results of bad working conditions.
The communication- and action group „Working Conditions“ (WC) will make Occupy Go Ins in the houses of the trade unions and will organize a casserole in front of the DGB (Hackescher Markt) against dumping wages and for the social cultural right of strike!

Goal:
New job values are need. For example: To educate children must have more value than the job of a politician or a bank manager…) !!!
Join this group to overcome exploitation and wage work, because in this era workfare is warfare!
Let us create a culture of pleasure and love!
We all are sisters and brothers, children and parents!

German Version / Deutsche Übersetzung:

Arbeitsgruppe: Arbeitsbedingungen
gegründet in einer transnationalen Versammlung auf der 7. Berlin Biennale am 11. Juni 2012

Entwurf / Konzept / Ziel

Diese Gruppe ist zunächst eine Kommunikationsgruppe und später eine Aktionsgruppe.
Sie soll alle Arbeiter*innen/Beschäftigten dazu ermuntern, whistle blowing zu betreiben (und damit den von H.C. Nipperdey und Gefolge aufoktroyierten Treueeid zu durchbrechen) und über ihre Arbeitsbedingungen ohne Angst zu sprechen. Schlechte Arbeitsbedingungen machen uns krank und wenn wir deshalb nicht arbeiten können, werden wir bestraft/geächtet/sanktioniert. Dies auch innerhalb der Biennale.
Die Unterdrückung beginnt bereits mit den Arbeitsverträgen, die sehr repressiv sind. Zum Beispiel werden wir dazu verpflichtet, nicht mit Menschen außerhalb der Institution/des Unternehmens über die Arbeit zu sprechen. Oft werden uns Arbeitsverträge mit einer Probezeit von sage und schreibe 6 Monaten aufgedrückt, innerhalb derer wir ohne Begründung entlassen werden können.
Unsere Aufmunterung/Selbstbefähigung wird Situationen von Angstfreiheit schaffen, in der Arbeitende offen und mit Empörung darüber sprechen und debattieren können. Dies mit dem Ziel, sie zu ihren Gunsten zu verändern.
Die Arbeitsbedinungen sind natürlich durch unsere Reproduktionsbedingungen stark beeinflusst. Dies, weil wir von unserem Arbeitslohn/Erwerb auch die gestiegenen Mietkosten für unsere Wohnungen zahlen müssen. Aber was sollen wir tun, wenn wir Niedriglöhne bekommen oder es nicht möglich ist, mehr zu arbeiten, um den Lebensstandard zu halten, der durch höhere Mietkosten herabgedrückt wird?
Oder – um ein weiteres Beispiel für unterschiedliche Lebensbedingungen zu skizzieren -: Ein Individuum – meistens eine Frau – muss sich um die Kinder kümmern und hat schon dadurch mehr Hausarbeit zu machen als ein ein Single (gernderunabhängig), wodurch ihre Arbeitsbedinguen stark beeinflusst werden…
Jede*r ist eingeladen, von seinen/ihren individuellen/persönlichen Lebensumständen, Arbeitsrealitäten, Wünschen, Solidaritätsvorstellungen und Kenntnissen zu erzählen.
Aktionsgruppe:
Wir können auf die Straßen und Pältze gehen, um dort – mittels der Methode von „Porteur de Paroles“ – mit Menschen ins Gespräch kommen.
http://pad-company.posterous.com/pages/worterditschen

Mittels Theater auf Basis von A. Boals „Unsichtbarem Theater der Unterdrückten“ können wir Situationen kreieren, in denen Menschen mit dem Resultat schlechter Arbeitsbedingungen konfrontiert werden.
Die Kommunikations- und Aktionsgruppe „Arbeitsbedingungen“ wird auch „Go Ins“ in die Häuser der Gewerkschaften machen, um mit den Arbeitenden dort zu sprechen und eine Topf- und Krachdemonstration um den DGB herum – gegen die Dumpinglöhne und für ein soziokulturelles Streikrecht – organisieren.
Ich möchte auch die alten Werte // den „Wert von Arbeit“ neu bestimmen, wie z.B.: Kinderbetreuung und Bildung sollten höher bewertet werden als der Job eines Politikers und Bank Managers!
Tretet der Gruppe bei, um langfristig Ausbeutung zu überwinden und die Lohnarbeit aufzuheben!
Lasst uns eine Kultur der Freude und des L(i)ebe(n)sgenusses für uns und unsere Kinder schaffen !
Wir sind alle Schwestern und Brüder, Kinder und Eltern!!

Advertisements

Über alikase99

I'm struggling for a good future for y-our (your/our) children. Ich bemühe mich um eine gute Zukunft für unsere Kinder. We all are sisters and brothers, children and parents. Wir sind alle Schwestern und Brüder, Kinder und Eltern.
Dieser Beitrag wurde unter 7. Berlin-Biennale veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s